Schulter

Ein Großteil der Schulterbeschwerden kann erfolgreich konservativ behandelt werden. Wie bieten Ihnen ein breites konservatives Therapie-Spektrum wie Kinesiotape, Infiltrationen, Needling und Stoßwelle bei Kalk, Magnetresonanz, physikalische- oder Kältetherapie, an. Bei funktionellen Störungen können wir Krankengymnastik oder manuelle Therapie veranlassen.

Arthroskopische Schulter Operationen

Wenn konservative Maßnahmen nicht zum Erfolg führen, oder bei strukturellen Störungen, können operative Behandlungen erwogen werden.

 

 

Das Schultergelenk ist arthroskopischen minimalinvasiven Operationen gut zugänglich. Durch zwei bis drei kleine Öffnungen können alle wichtigen arthroskopische Eingriffe am Schultergelenk durchgeführt werden. Diese erfolgen unter Vollnarkose in Rückenlage in der sog. Liegestuhl-Position.
Das Arthroskop ist an einem Video-Turm angeschlossen, sodass das innere des Gelenkes 10fach vergrößert auf einem großen Bildschirm zu sehen ist.

 

Mit speziellen feinen Instrumenten kann Kalk, entzündetes oder geschädigtes Gewebe entfernt und Knochen beim Impingmentsyndrom abgefräst werden, um Platz für die darunter gleitenden Sehnen zu schaffen.

 

 

Diese kleineren Eingriffe dauern etwa 30 Minuten und werden ambulant durchgeführt. Die Schulter darf anschließend schmerzabhängig ohne Einschränkung bewegt und belastet werden. Eine krankengymnastische Behandlung wird verordnet. Üblicherweise ist die Behandlung nach 6-8 Wochen beendet.

 

Die Schulter sollte dann wieder frei beweglich und voll belastbar sein. Arbeitsunfähigkeit besteht je nach Beruf 3-8 Wochen.

 

 

Komplexere Eingriffe wie Sehnennähte bei Rotatorenmanschettenrissen oder Anheften von abgerissenen Kapsel-Band-Komplexen nach Luxationen dauern ca. 45-60 Minuten.
Sie erfolgen ambulant oder kurzstationär. Hiernach wird der Arm für 6 Wochen in eine Schlinge gelegt, damit bestimmte Bewegungen vermieden werden.
Die Krankengymnastik wird 12 Wochen durchgeführt. Arbeitsunfähigkeit besteht je nach Beruf 6-12 Wochen.

Unser Spektrum:

Kleinere Eingriffe:

  • subakromiale Dekompression
  • Kalkentfernung
  • Schultereckgelenkteilentfernung (AC-Gelenk Teilresektion)
  • Bursektomie (Schleimbeutelentfernung)
  • Bizepssehnentenotomie (Durchtrennen der langen Bizepssehne)

 

Komplexere Eingriffe:

  • Rotatorenmanschettennähte/rekonstruktionen
  • Labrumrefixation
  • Bizepssehnentenodese (Verankerung der langen Bizepssehne)

 

Betroffene Sehnen: Supraspinatus, Infraspinatus, Subscapularis, Bizeps.

Alle Eingriffe werden von uns arthroskopisch minimalinvasiv und meist ambulant durchgeführt. In Einzelfällen können die Eingriffe auch kurzstationär in Kelkheim oder Bad Homburg erfolgen.